Kreditkarten

Ewig Warten an der Mautstelle? – Mit Kreditkarte geht‘s schneller!

Maut mit Kreditkarte zahlen
Geschrieben von Ruben W.

Die Ferien- und Urlaubssaison ist in vollem Gange. Viele zieht es gen Süden, in Richtung Italien, Österreich, Frankreich oder Spanien. Nur: Überall muss man Maut zahlen. Lange Schlangen und ewiges Warten, gerade in der Hochsaison, gehört zwar irgendwie zum Urlaub, nervt aber auf Dauer. Schneller durch die Mautstelle kommt man mit der Kreditkarte. Denn für Kreditkartenzahler gibt es zum Teil separate Terminals, mit deutlich kürzeren Wartezeiten. Außerdem geht der Vorgang an sich ebenfalls viel schneller.

Wer also mit dem Auto durch Europa reist, sollte unbedingt eine Kreditkarte mitnehmen. Denn für viele Strecken fallen Mautgebühren. Teilweise kann man nicht mal überall problemlos mit Bargeld bezahlen. Nach Angaben des ADAC sind in Italien, Spanien und in Frankreich die Mautstellen oft mit Automaten besetzt, statt mit Personal. Mitunter kann es dann schwierig werden, Bargeld passend zu wechseln.


Wer mit dem Auto durch Europa reisen möchte, sollte sich rechtzeitig über die Mautsysteme auf der Strecke informieren. Denn je nach Land und Region variieren die Gebühren und Bedingungen stark. Es kommt vor, dass sich Reisende für bestimmte Streckenabschnitte online registrieren müssen, manchmal brauchen sie eine sogenannte E-Vignette.

Achtung: Teilweise vorher online buchen!

Autofahrer müssen in einigen Ländern für jeden Kilometer bezahlen, in anderen Ländern wiederum für einzelne Streckenabschnitte. Schweden, Italien, Frankreich und Österreich verlangen zusätzliche Maut für die Benutzung von Tunnel, Brücken und Passstraßen.

Oft trifft Reisende die zunehmende Digitalisierung der Mautsysteme unvorbereitet, beispielsweise bei der Umweltplakette für Paris. Wer mit dem eigenen Auto in der Pariser Innenstadt unterwegs ist, muss mindestens drei Wochen vor Reiseantritt eine Umweltplakette online bestellen. In Italien (nördlich von Mailand), Irland (Dublin), England (London) gibt es Streckenabschnitte, für die sich die Touristen vorab im Internet registrieren müssen.

In acht Ländern benötigen Autofahrer sowohl für Fahrten auf Schnellstraßen als auch auf Autobahnen eine Vignette: in der Schweiz, Österreich, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Rumänien, Ungarn und in Bulgarien. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem drohen saftige Bußgelder. In Slowenien betragen diese bis zu 800 Euro. In der Schweiz sind es 190 Euro plus die Vignettenkosten, Österreich verlangt ab 120 Euro und Tschechien ist ab 185 Euro dabei.

Mit der Kreditkarte auch kostenfrei Bargeld im Ausland abheben

Wie bereits erwähnt, geht der Vorgang mit Kreditkartenzahlung am schnellsten. Einfach kurz die Karte an das Bezahlterminal ranhalten und die Schranke geht hoch. Außerdem gibt es häufig, wie eingangs erwähnt, separate Terminals nur für Kartenzahler.

Einen weiteren Vorteil bieten Kreditkarten, bei denen man im Ausland kostenlos Geld am Geldautomaten abheben kann. Mit der gratis Kreditkarte von Barclaycard, kann innerhalb der Euro-Zone an jedem Geldautomaten kostenfrei Bargeld bezogen werden. Im Urlaub gibt man ohnehin mehr Geld aus als üblich. Da müssen diese lästigen Gebühren nicht auch noch dazukommen. Unsere Empfehlungen aus dem Kreditkartenvergleich für Reisende innerhalb der EU ist die Barclaycard Visa: Schneller ans Ziel kommen und in der Euro-Zone keine Gebühren beim Bezahlen und Geldabheben fürchten.