Kredite

Mikrokredit: So ist der Kleinkredit entstanden

Mikrokredite
Geschrieben von Dr. Maximilian H.

Der Begriff Mikrokredite kann grundsätzlich auf verschiedene Arten interpretiert werden. Ursprünglich verstehe man unter einem Mikrokredit ein Kleinstdarlehen, das üblicherweise in Ländern der Dritten Welt, sogenannten Entwicklungsländern, vergeben wird. Dabei reichen die Kreditbeträge in der Regel von Beträgen ab einem Euro bis hin zu etwa 1.000 Euro. In vielen Fällen ermöglichen Mikrokredite Personen in unterentwickelten Agrarländern eine Existenzgründung. Besonders in Afrika haben Mikrokredite eine wichtige Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung.

Weltweit vergeben mittlerweile rund 10.000 verschiedene Institute Mikrokredite an Bedürftige Personen in Entwicklungsländern. Personen, die eigentlich nicht über die notwendigen Sicherheiten verfügen, können dank der Mikrokredite Nutztiere anschaffen und Agrarprodukte produzieren. Besondere Sicherheiten müssen die Kreditnehmer dabei nicht erbringen. Die Vergabe von Mikrokrediten erfolgt in der Regel sehr unkompliziert. Auffällig dabei ist, dass die Zahlungsmoral trotz geringer Auflagen und eingeschränkten Möglichkeiten außergewöhnlich hoch ist: Die Ausfallrate bei Mikrokrediten beträgt im Durchschnitt lediglich zwei Prozent.

Ausweitung der Idee auf die Industriestaaten

Die Idee des Mikrokredites wurde mit der Zeit auf moderne westliche Staaten erweitert. Hier dient er heutzutage auch als Kleinkredit bis ca. 20.000 Euro zur Existenzgründung. Oft ist dies für die Gründung eines Kleinunternehmens die einzige Finanzierungsmöglichkeit. Staatliche Förderprogramme subventionieren teilweise die Zinssätze.

Eine weitere Variante für einen Mikrokredit wird auf Kreditbörsen im Internet praktiziert. Kleine Darlehenssummen werden auf viele Geldgeber verteilt, um das hohe Ausfallrisiko zu streuen. Man spricht hierbei auch von Peer-to-Peer-Krediten oder kurz: P2P Krediten. Führende Anbieter in diesem Bereich sind Giromatch und Auxmoney.

Die Vorteile des Mikro-, Klein- oder P2P Kredites liegen auf der Hand:

  • Durch die niedrigen Kreditsummen sind solche Darlehen schnell und einfach zu beantragen
  • Die Zinssätze sind teilweise günstiger als bei herkömmlichen Ratenkrediten, Nebenkosten fallen nicht an
  • Die Rückzahlungsmodalitäten sind transparent, fair und oft sehr flexibel gestaltet
  • Plattformen wie Smava oder Auxmoney übernehmen die komplette Abwicklung – der Kunde erhält sein Darlehen mit minimalstem Aufwand
  • Anleger haben die Möglichkeit, ihr Sparkapital mit der Vergabe solcher Kredite effektiv und sicher zu vermehren

Nachteile des Mikrokredits

Mit dem Mikrokredit soll die Aufnahme eines Darlehens besonders einfach und schnell ermöglicht werden. Ein paar Nachteile muss der Kreditnehmer dafür aber auch in Kauf nehmen.

Interessenten eines Mikrokredits – insbesondere Existenzgründer – stutzen meist bei dem ersten Blick auf die maximale Summe von 10.000 Euro bei einem Erstkredit. Der Kreditbetrag kann zwar auf bis zu 20.000 Euro aufgestockt werden, doch auch das erscheint manchen als zu gering, um ihre unternehmerischen Vorhaben bestmöglich umzusetzen. In Deutschland ist es jedoch nicht möglich, mehrere Mikrokredite bei verschiedenen Mikrofinanzinstituten zu beantragen.

Dies hängt mit Vorkommnissen in Indien zusammen, wo die moderne Idee der Mikrofinanzierung ihren Anfang genommen hat. Durch den Erfolg von Muhammad Yunus und seiner Grameen Bank in Bangladesch haben sich viele seriöse und unseriöse Mikrofinanzierer in Indien niedergelassen und angefangen, unkontrolliert Mikrokredite zu vergeben. Es wurden von unterschiedlichen Mikrofinanzinstituten an einzelne Personen Kredite vergeben, was den generell schon armen Menschen in Indien nicht geholfen hat, eine selbständige Existenz auszubauen, was das eigentliche Ziel war. Viele Mikrokreditnehmer wurden dadurch in die Schuldenfalle getrieben hat.

Um solch einen Vorgang zu unterbinden, wurden die akkreditierten Mikrofinanzierer in Deutschland miteinander vernetzt. Tritt nun der Fall ein, dass ein potenzieller Kreditnehmer die verfügbare Summe nicht für ausreichend hält und nach Auszahlung des Kredits zu einem anderen Mikrofinanzinstitut geht und dort ebenfalls einen Mikrokredit beantragt, wird dem Kreditsuchenden angezeigt, das dies nicht möglich ist, da er schon bei einem anderen Mikrofinanzierer als Kunde registriert ist. Erst nach Beendigung des ersten Kredites kann sich der Kreditnehmer einen anderen Mikrofinanzierer suchen, falls die Kooperation nicht seinen Vorstellungen entsprochen hat.

Wichtig zu wissen: Das Gesagte gilt vor allem für Mikrofinanzierung im gewerblichen Bereich, also für Selbstständige und Unternehmer. Für private Kreditnehmer sind die Bedingungen teilweise weniger streng, auf einigen Plattformen besteht die Möglichkeit, auch mehrere Kleinkredite aufzunehmen – sofern die Voraussetzungen dafür stimmen.

Kommentieren